Sebastian Claren

1965 in Mannheim geboren. 1981-1984 Kompositionsunterricht bei Helmuth Weinland. 1984-1989 Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Heidelberg und Berlin. 1989 Magisterarbeit über die Missa Prolationum von Johannes Ockeghem. 1990-95 Doktorarbeit über das Gesamtwerk von Morton Feldman. 1993 einjähriger Studienaufenthalt in New York. 1994-2001 Studium der Komposition bei Walter Zimmermann in Berlin und Mathias Spahlinger in Freiburg/Breisgau. 2000 Veröffentlichung der Monographie Neither. Die Musik Morton Feldmans. 2002 Dozent Darmstädter Ferienkurse. 2007 Dozent Ostrava New Music Days. Seit 2014 intensive Auseinandersetzung mit der traditionellen Koreanischen Musik – Unterricht bei Hong Yoo in Daegeum (Koreanische Bambusflöte) und Janggu (Koreanische Sanduhrtrommel). 2016-2018 Lehrauftrag ‘Analyse Neue Musik’ an der Musikhochschule Leipzig. Langjährige künstlerische Zusammenarbeit an alternativen Aufführungsformaten mit dem Berliner Solistenensemble Kaleidoskop. Lebt als freischaffender Komponist in Berlin.

Preise und Stipendien: 1996 Kompositionsstipendium des Berliner Senats für Hass. 1999 Internationales Kompositionsseminar in Boswil/Schweiz. 2000 Kranichsteiner Musikpreis der Stadt Darmstadt. 2000 Kompositionspreis der Stadt Stuttgart. 2001 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. 2002 Boris-Blacher-Preis Berlin. 2003 Kompositionsstipendium des Berliner Senats für Charms: Dub. 2003 Stipendium der Cité Internationale des Arts in Paris. 2004 Kompositionsseminar mit Salvatore Sciarrino an der Staatsoper Stuttgart. 2005 Stipendium der Villa Massimo in Rom. 2005 Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung. 2006 Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles. 2014 Internationaler Gugak Workshop in Seoul.

Aufführungen: Auftakt Alte Oper Frankfurt, Bludenzer Tage Zeitgemäßer Musik, California Institute of the Arts, Darmstädter Ferienkurse, Donaueschinger Musiktage, Eclat Stuttgart, Holland Festival, Inselfestival Hombroich, Klangwerkstatt Berlin, Klub Katarakt Hamburg, Kunstfestspiele Herrenhausen, Münchener Biennale, Musik & Gegenwart Leipzig, National Gugak Center Seoul, Operadagen Rotterdam, Rainy Days Luxemburg, Salzburger Festspiele, Seoul Performing Arts Festival, Staatsoper Stuttgart, Tongyeong International Music Festival, Ultraschall Berlin, Wien Modern.

Interpreten: Teodoro Anzellotti, Stefan Asbury, James Avery, Sebastian Berweck, Tito Ceccherini, Olivier Dejours, Titus Engel, Anna Faber, Lucas Fels, Tilman Kanitz, Brad Lubman, Kazue Nakamura, Manuel Nawri, Walter Nußbaum, Enno Poppe, André de Ridder, Peter Rundel, Manfred Schreier, Ernst Surberg, Lucas Vis, Hong Yoo, Ensemble Ascolta, Ensemble Aventure, Ensemble Hand Werk, Ensemble Modern, Ensemble Mosaik, Ensemble Phorminx, Ensemble Recherche, Klangforum Wien, Leise Dröhnung, Neue Vocalsolisten Stuttgart, Österreichisches Ensemble für Neue Musik, Schola Heidelberg, Solistenensemble Kaleidoskop, WhatWhyArt Seoul, Junge Deutsche Philharmonie, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Frankfurt, Rundfunk-Sinfonieorchester Stuttgart.